Suche auf www.nico-tippelt.de



Netzwerk-Profile



FDP hilft e.V.
logo_fdp_hilft.gif



Bilanz der FDP-Landtagsfraktion
Halbzeitbilanz



Impressum
Das Impressum dieses Internetauftritts finden Sie hier.

Artikel

Zusätzliches Geld für Schlösser Glauchau und Musikschule in Werdau

(12.02.2014) Mittel für den Erhalt von Kunstgegenständen und zur Sanierung von Räumen

Glauchau/Werdau. Für die Schlösser Glauchau und die Kreismusikschule in Werdau stellt Sachsen zusätzliches Geld zur Verfügung. „Das Kunstministerium hat eine umfassende Liste von Zuschüssen aufgestellt. Es kommt somit den Vorstellungen der Koalition aus CDU und FDP von einem vielfältigen kulturellen Angebot in allen Regionen des Freistaates entgegen“, begrüßte der Landtagsabgeordnete Nico Tippelt die finanziellen Zusagen. „Ich freue mich besonders, dass dabei auch wichtige Einrichtungen im Landkreis Zwickau Beachtung finden.“

Konkret erhält die Stadt Glauchau 200.000 Euro für den Ankauf von Ausstellungsstücken für das Museum im Schloss Hinterglauchau. „Mit dem Geld können essenzielle Kunstgegenstände des Museums, auf die Restitutionsansprüche bestehen, für die Glauchauerinnen und Glauchauer erhalten werden“, erklärte Nico Tippelt, der die FDP-Fraktion als kulturpolitischer Sprecher im Landtag vertritt.

Zusätzliche Mittel gehen auch an die Kreismusikschule des Landkreises Zwickau. „Am Standort Werdau ist unbedingt eine Sanierung der Kellerräume nötig, um sie wieder für den Unterricht nutzbar zu machen“, sagte der Abgeordnete. „Gerade vor dem Hintergrund steigender Schülerzahlen und wachsendem Interesse an einer musikalischen Ausbildung müssen die Rahmenbedingungen stimmen.“ Das Land stellt für die Musikschule 46.000 Euro zur Verfügung.

Insgesamt bewilligte der Freistaat 23 Anträge mit dem Volumen von 2,5 Millionen Euro – verteilt auf kulturelle Einrichtungen in ganz Sachsen. Möglich wurde die Förderung, weil die Abgeordneten von CDU und FDP im Landtag für die Jahre 2013 und 2014 zusätzliche Mittel bereitgestellt hatten. „Mir als Kulturpolitiker und den Abgeordneten im Parlament war wichtig, die finanzielle Ausstattung zu verbessern, damit die Träger kommunaler Kultur den Investitionsstau abbauen können“, erklärte Nico Tippelt dazu.

Foto: Katja Tippelt-Kairies