Suche auf www.nico-tippelt.de



Netzwerk-Profile



FDP hilft e.V.
logo_fdp_hilft.gif



Bilanz der FDP-Landtagsfraktion
Halbzeitbilanz



Impressum
Das Impressum dieses Internetauftritts finden Sie hier.

Artikel

Nico Tippelt lobt Ausrichtung der U18-Eishockey-WM

(24.04.2011) "Spannende Spiele und begeisterte Fans"

Crimmitschau. Mit viel Lob hat der FDP-Landtagsabgeordnete Nico Tippelt den Abschluss der U18-Eishockey-WM gewürdigt. „Wir haben spannende Spiele, begeisterte Fans und eine unglaubliche Stimmung erlebt“, sagte der Politiker anlässlich des Finalspiels zwischen den USA und Schweden am Sonntag. „Ich gratuliere Dresden und vor allem Crimmitschau zu dieser tollen WM und dazu, wie die beiden Städte sie organisiert haben. Das Turnier hat sich mit der Rekordbesucherzahl von insgesamt über 46.000 als echter Zuschauermagnet erwiesen.“ Dies beweise, dass auch internationale Großveranstaltungen wie zum Beispiel der alljährliche Grand Prix zur Motorrad WM auf dem Sachsenring in Hohenstein-Ernstthal in unserer Region bestens aufgehoben seien.

„Natürlich hätten wir uns alle gefreut, Deutschland im Finale in Crimmitschau zu erleben“, sagte der Landtagsabgeordnete des Landkreises Zwickau. „Aber angesichts der traditionellen Stärke der Teams aus Kanada, Russland, Schweden und den USA liegt noch ein Stück Weg vor der Bundesauswahl. Aber ich freue mich mit der Mannschaft über den sechsten Platz – zumal sie erst im vergangenen Jahr in die Top-Division aufgestiegen ist. Mein besonderer Glückwunsch gilt natürlich den Siegern aus den USA.“

Nico Tippelt warb dafür, auch in Zukunft vergleichbare Veranstaltungen in die Region zu holen. „Sport ist ein bedeutendes Aushängeschild für unseren Landkreis. Die Crimmitschauer Eispiraten sind weit über die Grenzen Sachsens hinaus vielen Menschen bekannt. Und in Werdau denke ich da beispielsweise an die Ringer oder Läufer“, sagte der FDP-Politiker. „Die U18-WM hat gezeigt, dass  sportliches Engagement ein unschätzbarer Werbeträger für unsere Region ist. Ich würde mich freuen, wenn viele weitere solcher Großereignisse folgen würden. Wo es möglich ist, werde ich mich bei meiner kommunal- und landespolitischen Arbeit dafür einsetzen.“