Suche auf www.nico-tippelt.de



Netzwerk-Profile



FDP hilft e.V.
logo_fdp_hilft.gif



Bilanz der FDP-Landtagsfraktion
Halbzeitbilanz



Impressum
Das Impressum dieses Internetauftritts finden Sie hier.

Artikel

Nico Tippelt informiert sich über politisches Berlin

(30.09.2011) Kontakt zum Gesundheitsministerium hergestellt

Berlin. Auf einer Bildungsreise hat sich der FDP-Landtagsabgeordnete Nico Tippelt gemeinsam mit seinen Mitarbeitern einen Eindruck von den politischen Abläufen in Berlin verschafft. Sie folgten damit einer Einladung des kulturpolitischen Sprechers der liberalen Bundestagsfraktion, Reiner Deutschmann, in die Bundeshauptstadt. „Wir haben ein sehr umfangreiches Programm absolviert und konnten wichtige Impulse für unsere eigene Arbeit mitnehmen“, sagt Tippelt. Unter anderem besuchte das Team den Bundestag. „Wir konnten die Abstimmung über den Euro-Rettungsschirm EFSF live miterleben“, berichtet der Landtagsabgeordnete. „Besonders beeindruckend war die Vielzahl an Besuchergruppen. Sie zeigt das lebendige und wichtige Interesse an Politik und Demokratie in Deutschland.“ Nico Tippelt verweist bei der Gelegenheit darauf, dass auch im Sächsischen Landtag Besuchsmöglichkeiten bestehen und ausgiebig genutzt werden. Erst kürzlich hatte er zwei Klassen der Mittelschule des Werdauer Ortsteils Leubnitz zu einem persönlichen Gespräch in Dresden empfangen.

Auf dem Programm der Berlin-Fahrt stand auch ein Besuch im von Daniel Bahr geführten Gesundheitsministerium. „Dort konnten wir unter anderem eine Ausstellung mit eindrucksvollen Fotos zur Pflegesituation in Deutschland sehen“, berichtet Nico Tippelt. „Ich habe mich daraufhin mit der zuständigen Referentin in Verbindung gesetzt, um nach Möglichkeiten zu suchen, die kostenlose Ausstellung auch nach Sachsen – beispielsweise in Schulen oder den Landtag – zu holen.“

Im ehemaligen Stasi-Haftkrankenhaus in Hohenschönhausen wird in Berlin ein dunkler Teil der DDR-Geschichte aufgearbeitet. „Hier erhält man einen beklemmenden Eindruck von den Methoden der Staatssicherheit“, sagt Nico Tippelt nach einer Führung über die Anlage der heutigen Gedenkstätte. „Es ist erschreckend, wie dort politische Gefangene ohne Kontakt zur Außenwelt systematisch in die Verzweiflung getrieben wurden, bis sie dem Druck psychisch nicht mehr standhalten konnten.“

Zum Abschluss der Tour durch die Hauptstadt war die Gruppe noch in der FDP-Parteizentrale zu Gast. „Wir haben uns über die Arbeitsweise auf Bundesebene informiert“, sagt Tippelt. „Und natürlich haben wir uns auch darüber unterhalten, wie wir als FDP trotz aller aktuellen Schwierigkeiten noch deutlicher auf unsere Erfolge hinweisen können, die es ohne Frage gibt. Ich denke, dieser Austausch zwischen kommunaler und Landes- sowie Bundesebene ist außerordentlich hilfreich.“

Mehr zum Thema:
Das Bundesgesundheitsministerium im Internet
Der Bundestag im Internet
Die Bundes-FDP im Internet