Suche auf www.nico-tippelt.de



Netzwerk-Profile



FDP hilft e.V.
logo_fdp_hilft.gif



Bilanz der FDP-Landtagsfraktion
Halbzeitbilanz



Impressum
Das Impressum dieses Internetauftritts finden Sie hier.

Artikel

Nico Tippelt erneut in den Vorstand der FDP Sachsen gewählt

(16.04.2011) Landesparteitag in Plauen

Plauen. Nico Tippelt, Landtagsabgeordneter im Landkreis Zwickau, ist am Sonnabend wieder in den Vorstand der sächsischen FDP gewählt worden. Die Delegierten auf dem Landesparteitag in Plauen sprachen ihm das Vertrauen aus und bestätigten ihn für weitere zwei Jahre im Amt als Beisitzer.

„Ich bin sehr glücklich über das Ergebnis“, freute sich Nico Tippelt nach der Wahl. „Die Mitgliedschaft im FDP-Landesvorstand bestärkt mich in meiner politischen Arbeit in Sachsen, im Kreisverband Zwickau sowie als Stadtrat in der Kommunalpolitik. Diese Erdung und Verankerung ist mir sehr wichtig. Ich habe den Delegierten versprochen, dass ich mich vor Ort für die FDP und vor allem für die Menschen engagieren möchte.“ In seiner Rede auf dem Plauener Parteitag sprach er sich außerdem für einen klaren Kurs aus: „Wir müssen als Liberale erkennbar bleiben und deutlich machen, wofür wir stehen. Im Freistaat haben wir bisher eine verlässliche und zukunftsweisende Politik gemacht. Diesen ureigenen, diesen sächsischen Weg der FDP wollen wir weitergehen.“

Bei der Abstimmung über den neuen Landesvorstand wurden am Sonnabend unter anderem auch Holger Zastrow als Vorsitzender (95,6 Prozent der Stimmen) und Torsten Herbst als Generalsekretär (90,4 Prozent) wiedergewählt.

Inhaltlich sprachen sich die Delegierten auf dem Parteitag langfristig für das Konzept und die Dachmarke „Universität Sachsen“ aus, das einen Verbund zwischen den Hochschulen im Freistaat vorsieht und die Innen- und Außenwirkung des Hochschulstandortes Sachsen stärkt. Mit dem Leitantrag sollen Sächsische Hochschulen in den internationalen Rankings wieder ganz nach vorn kommen und noch mehr Exzellenz hervorbringen können. Die unterschiedlichen Standorte und Profile bleiben dabei erhalten, arbeiten jedoch enger zusammen und profitieren beispielsweise von der gemeinsamen Nutzung teurer Großgeräte. Mit großer Mehrheit wurde auch der Leitantrag "Null Toleranz gegen Extremisten von Links und Rechts" angenommen. Darin fordern die Freien Demokraten eine breite gesellschaftliche Debatte über Demokratie und Extremismus.

Mehr Informationen zum Landesparteitag: www.fdp-sachsen.de