Suche auf www.nico-tippelt.de



Netzwerk-Profile



FDP hilft e.V.
logo_fdp_hilft.gif



Bilanz der FDP-Landtagsfraktion
Halbzeitbilanz



Impressum
Das Impressum dieses Internetauftritts finden Sie hier.

Artikel

Nach der Wahl: FDP Zwickau beginnt Analyse und schaut nach vorn

(04.10.2013) Nico Tippelt: „Wollen Ansprechpartner sein und klare Kante zeigen“

Zwickau/Meerane. Der FDP-Kreisverband Zwickau hat mit der Aufarbeitung der Bundestagswahl begonnen. Bei einer Mitgliederversammlung am Mittwochabend in Meerane sprachen die Liberalen über das Ergebnis. „Keine Frage, wir waren sehr enttäuscht“, sagte der Kreisverbandsvorsitzende Nico Tippelt. „Gerade weil wir uns im Wahlkampf alle richtig reingehängt und viele positive Rückmeldungen erhalten haben, ist es umso bitterer, dass wir uns vom Bundestrend nicht abkoppeln konnten.“ Mitglieder und Unterstützer hätten aber ein großartiges Engagement gezeigt. Ihnen dankte Nico Tippelt ganz ausdrücklich.

„Jetzt heißt es jedoch: nach vorne schauen“, betonte der FDP-Kreisvorsitzende. Dem sächsischen Landesverband, der in Parlament und Regierung vertreten ist, komme nun die große Verantwortung zu, einen Neustart der FDP zu organisieren und zu ermöglichen. „Da sind auch wir in der Region Zwickau gefragt. Wir wollen Ansprechpartner für all jene sein, denen freiheitliche Werte am Herzen liegen.“ Insofern seien die Freidemokraten auch offen für neue Ideen und Mitglieder. „Aktuell erleben wir ja sogar ein kleine Eintrittswelle“, berichtet Nico Tippelt. „Das beweist uns, dass die FDP gebraucht wird.“

Klar sei jedoch auch, dass das Wahlergebnis weiter schonungslos analysiert werden müsse. „Wir haben jetzt damit begonnen, indem wir die Eindrücke der Mitglieder zusammengetragen und neue Ideen gesammelt haben. Bei den Wahlen im kommenden Jahr wollen wir den Wählerinnen und Wählern eine klare Alternative bieten und unsere Themen noch deutlicher herausstellen. Wir werden Kante zeigen, für Freiheit und Bürgerrechte einstehen, die absehbaren Steuererhöhungsorgien der neuen Bundesregierung anprangern.“