Suche auf www.nico-tippelt.de



Netzwerk-Profile



FDP hilft e.V.
logo_fdp_hilft.gif



Bilanz der FDP-Landtagsfraktion
Halbzeitbilanz



Impressum
Das Impressum dieses Internetauftritts finden Sie hier.

Artikel

Landtagswahl 2014: Nico Tippelt ist Direktkandidat der FDP

(11.12.2013) Wahlkreiskonferenz in Crimmitschau

Crimmitschau/Zwickau. Nico Tippelt tritt zur Landtagswahl 2014 in Sachsen erneut als Direktkandidat der FDP an. Bei der Wahlkreiskonferenz am Dienstagabend im Restaurant „El Greco“ im Theater Crimmitschau sprachen sich die Mitglieder der Partei mit 100 Prozent für den 46-Jährigen aus. Damit bewirbt sich der Landtagsabgeordnete um das Mandat für den Wahlkreis 6 („Zwickau 2“). „Ich bedanke mich sehr herzlich für das Vertrauen, das mir die Mitglieder entgegenbringen“, sagte Nico Tippelt nach der Wahl. „Es ist für mich gleichzeitig eine Bestätigung meiner bisherigen Arbeit im Landtag wie der Auftrag, mich weiter auf Landesebene für unsere Region einzusetzen. Auch in Zukunft möchte ich Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger sein. Nur wer weiß, wo der Schuh drückt, kann etwas für die Menschen erreichen.“

In seiner Bewerbungsrede sprach der Bildungs- und Kulturpolitiker über die bisherigen Erfolge der schwarz-gelben Koalition in Sachsen, die häufig auch auf Initiativen der FDP zurückgingen: „Wir haben ausgeglichene Haushalte vorgelegt und garantieren mit dem Neuverschuldungsverbot auch für die Zukunft solide Finanzen. Gleichzeitig haben wir in Bildung, Forschung und Infrastruktur investiert, weil es für die künftige Entwicklung Sachsens und seiner Kommunen von zentraler Bedeutung ist. Nicht zuletzt haben wir mit einem Moratorium dafür gesorgt, dass keine Schulen im ländlichen Raum geschlossen werden müssen, wenn sie eine Eingangsklasse bilden können. Auch die Region Zwickau hat von der Politik seit 2009 profitiert.“

„Auf bisher Erreichtem nicht ausruhen“

Auf dem bisher Erreichten dürfe man sich jedoch nicht ausruhen, stellte Nico Tippelt klar. Es gebe noch viele Dinge, die angepackt werden müssten: „Die Infrastruktur muss weiter verbessert und die neue Bundesregierung dafür in die Pflicht genommen werden. Auch der Tourismus in unserer Region braucht weitere Förderung und sollte durch innovative Angebote noch attraktiver für Sport- und Tagestouristen werden. Eine vernünftige Energiepolitik ist entscheidend für unsere regionalen Unternehmen, die sich im Wettbewerb beweisen wollen. Stromkosten dürfen kein Standortnachteil sein und Anwohner müssen sich vor den Beeinträchtigungen von Windrädern schützen können.“

Auch ein ausgewogenes kulturelles Angebot für die Region hat der FDP-Direktkandidat auf seiner Agenda: „Wenn das Kulturraumgesetz bis 2015 auf den Prüfstand kommt, möchte ich erreichen, dass es im Sinne von Kunst und Kultur für die Menschen seine beste Wirkung entfaltet. Mir ist dabei wichtig, dass künftig wieder mehr innovative Projekte gefördert werden können.“ Der Kommunal- und Landespolitiker schlägt daher vor, dass beispielsweise die Sachverständigen in den Kulturbeiräten öfter wechseln als bisher: „Diese bringen immer auch neue Impulse und andere Perspektiven in die Gremien – womit das Kulturraumgesetz seiner ursprünglichen Intension wieder stärker gerecht wird.“

Nico Tippelt ist 46 Jahre alt, verheiratet und Vater zweier Söhne. Der Diplommusikpädagoge, Musiker und Fachkaufmann für Marketing und Vertrieb aus Glauchau wurde 2009 als Abgeordneter in den Sächsischen Landtag gewählt. In der FDP-Fraktion ist er Sprecher für Kultur- und Hochschulpolitik. Darüber hinaus ist Nico Tippelt Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Zwickau sowie des Ortsverbandes in Glauchau, wo er zudem Vorsitzender der FDP-Stadtratsfraktion ist.

Zum Wahlkreis 6 („Zwickau 2“) gehören neben den Städten Crimmitschau und Werdau auch der Zwickauer Stadtteil West sowie die Gemeinden Dennheritz, Neukirchen/Pleiße, Langenbernsdorf und Fraureuth.