Suche auf www.nico-tippelt.de



Netzwerk-Profile



FDP hilft e.V.
logo_fdp_hilft.gif



Bilanz der FDP-Landtagsfraktion
Halbzeitbilanz



Impressum
Das Impressum dieses Internetauftritts finden Sie hier.

Artikel

Glauchau verschickt Förderantrag für „Alten Pferdestall“

(26.10.2012) Initiative der FDP-Stadtratsfraktion hat Erfolg

Glauchau (26.10.2012). Die Stadt Glauchau hat am Freitag fristgerecht den Fördermittelantrag zur Sanierung des „Alten Pferdestalls“ im Schloss Forderglauchau verschickt. Das teilte der FDP-Landtagsabgeordnete und Stadtrat, Nico Tippelt, mit. Auf Initiative seiner Fraktion war das Verfahren in Gang gekommen. Die Liberalen hatten einen entsprechenden Antrag im Stadtrat gestellt, der auch vorsieht, dass Glauchau die nötigen Eigenmittel im Haushalt 2013 bereitstellt. „Ich werde mich beim Bundestagsabgeordneten und kulturpolitischen Sprecher der FDP Bundestagsfraktion Reiner Deutschmann für das Vorhaben einsetzen und die Notwendigkeit einer höchstmöglichen Förderung seitens der Bundesebene deutlich machen“, betonte Nico Tippelt.

„Wir sehen im Glauchauer Schlösserkomplex nicht nur eine historische Dimension und architektonische Besonderheit mit großer überregionaler Bedeutung“, begründete der FDP-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat das Engagement für das Projekt. „Im Ausbau des Alten Pferdestalls liegen auch erhebliche Chancen für die Zukunft. Im Rahmen des bereits seit Jahren vorliegenden Schlosskonzeptes nimmt die Wiederherstellung dieser Räumlichkeiten eine zentrale Rolle ein, es muss nur noch umgesetzt werden.“

Geplant ist, dass der Pferdestall einerseits als Repräsentationsraum genutzt wird und andererseits dadurch der Galerie „art gluchowe“ erweiterte Möglichkeiten für Ausstellungen gegeben werden. Deren bisherige Räume können für die Tourismusinformation der Stadt Glauchau genutzt werden. Der Kunstverein „art gluchowe“ hat bereits beschlossen, sich an der Umsetzung des Konzeptes finanziell zu beteiligen.

| Weitere Infos zu den Schlössern Forder- und Hinterglauchau

| Der Kunstverein art gluchowe im Internet

Foto: Katja Kairies