Suche auf www.nico-tippelt.de



Netzwerk-Profile



FDP hilft e.V.
logo_fdp_hilft.gif



Bilanz der FDP-Landtagsfraktion
Halbzeitbilanz



Impressum
Das Impressum dieses Internetauftritts finden Sie hier.

Artikel

FDP-Diskussionsrunde zu Bevölkerungsrückgang in Crimmitschau

(18.06.2013) Viele Teilnehmer bei öffentlicher Mitgliederversammlung

Crimmitschau. Crimmitschau schrumpft, bald werden weniger als 20.000 Einwohner in der Stadt leben. Den damit verbundenen Herausforderungen widmete sich am Dienstag eine öffentliche Mitgliederversammlung der FDP, zu der alle interessierten Besucher eingeladen waren. Der langfristige Trend des Bevölkerungsrückgangs ist längst auch Thema der Politik. In der Diskussion um den Stadthaushalt 2013 ist bereits klar geworden, dass gegengesteuert werden muss, um nicht über die Verhältnisse zu leben. Die Liberalen wollten deshalb im Restaurant „El Greco“ gemeinsam mit den Bürgern nach umsetzbaren Lösungen suchen und die notwendigen Entscheidungen diskutieren. Am Abend hatten die Gäste die Möglichkeit, dazu unter anderem mit Crimmitschaus Oberbürgermeister Holm Günther, dem FDP-Stadtverbandsvorsitzenden Martin Seidel und dem FDP-Landtagsabgeordneten Nico Tippelt ins Gespräch zu kommen.

Mit mehr als 30 Teilnehmern war die Veranstaltung sehr gut besucht. Unter anderem hatten viele Stadträte und Betroffene des Hochwassers den Weg auf den Markt gefunden. Die Folgen der Flut und der mögliche Schutz in der Zukunft sowie eine bessere Zusammenarbeit der Behörden waren so auch erste Themen des Abends. Nico Tippelt berichtete über aktuelle Maßnahmen des Freistaates wie das Soforthilfeprogamm.

Im Anschluss nahm sich die große Gesprächsrunde des Themas Demografie an. Dabei standen Fragen dazu im Zentrum, welche Einrichtungen sich die Stadt angesichts sinkender Einwohnerzahlen noch leisten kann und welche Angebote die Bürger überhaupt als kommunale Leistungen wahrnehmen und erwarten. Auch wurde nach Ideen gesucht, wie Kooperationen mit anderen Städten denkbar sind und wie die Einwohner stärker dazu motiviert werden können, sich für ihre Kommune zu engagieren.

Crimmitschau will sich nun ein halbes Jahr Zeit nehmen, um zu prüfen, welcher Bedarf bei den Bürgern besteht und wie man ihn erfüllen kann. Danach soll es weitere öffentliche Veranstaltungen geben, um die Diskussion um die demografischen Herausforderungen weiterzuführen. „Die Veranstaltung des FDP-Stadtverbandes hat hier einen sehr wichtigen Impuls gegeben“, sagte der FDP-Kreisvorsitzende Nico Tippelt im Anschluss. „Sie war ein Ansatzpunkt für eine umfassende Debatte zur Zukunft Crimmitschaus, an der sich möglichst viele Bürger beteiligen können und sollten, um gemeinsam nach Lösungen zu suchen, die im Interesse aller Einwohner liegen. Dieser Diskussion werden sich auch viele andere Kommunen annehmen müssen.“