Suche auf www.nico-tippelt.de



Netzwerk-Profile



FDP hilft e.V.
logo_fdp_hilft.gif



Bilanz der FDP-Landtagsfraktion
Halbzeitbilanz



Impressum
Das Impressum dieses Internetauftritts finden Sie hier.

Artikel

FDP beschließt Programm für Kreistagswahl im Landkreis Zwickau

(08.04.2014) „Erwirtschaften kommt vor dem Verteilen“

Zwickau. Die FDP hat ihr Programm für die Kreistagswahl im Mai beschlossen. Auf einer Versammlung am Dienstagabend in Meerane diskutierten die Mitglieder abschließend ihre zentralen Anliegen für den Landkreis Zwickau. Ziel der Liberalen ist es, die Region noch attraktiver für ihre Bewohner wie auch für Unternehmen zu machen. Die FDP will im Kreistag daher für eine vernünftige und zukunftsorientierte Politik eintreten. „Das Erwirtschaften muss vor dem Verteilen stehen“, beschreibt Nico Tippelt einen Grundsatz der Freidemokraten. „Denn nur wer etwas eingenommen hat, kann auch etwas ausgeben. Diese einfache Wahrheit ignorieren die anderen Parteien leider viel zu häufig“, so der Vorsitzende des Kreisverbandes.

Eine solide Haushaltspolitik ist daher auch ein wesentliches Element des Wahlprogramms der FDP für den Kreistag. Daneben treten die Liberalen auch für eine starke Wirtschaft als Garant für einen leistungsfähigen Landkreis ein. So sollen beispielsweise bestehende Unternehmen und Neuansiedlungen unbürokratisch unterstützt werden. Auch bei der Zusammenarbeit von Schulen und Wirtschaft sieht die FDP Verbesserungsbedarf, um langfristig Fachkräfte an die Region zu binden.

Wie die Liberalen in ihrem Programm hervorheben, soll auch genau geprüft werden, welche Aufgaben der Landkreis tatsächlich übernehmen muss. „Wir wollen die Eigenverantwortung der Kommunen stärken und die Bürger durch eine straffere Verwaltung von Bürokratie und damit letztlich finanziell entlasten”, erklärte Nico Tippelt. Dazu gehöre auch, klare Prioritäten zu setzen, wie sie nun im FDP-Programm verankert wurden.

So soll künftig der Erhalt der Verkehrsinfrastruktur vor dem weiteren Ausbau gehen. „Die schönsten neuen Straßen helfen nur wenig, wenn alte Verbindungen auf Verschleiß laufen. Flickschusterei bringt am Ende nur höhere Kosten”, sagte der Vorsitzende der Zwickauer Kreis-FDP. Dieses Geld sei zudem an anderen Stellen besser eingesetzt: „Mittelfristig streben wir die kostenfreie Schülerbeförderung im gesamten Landkreis an.”

Der Familien- und Bildungspolitik räumen die Freidemokraten ebenfalls eine hohe Bedeutung ein. Sie sprechen sich daher für flexiblere Kita-Öffnungszeiten, wohnortnahe Schulstandorte, eine bedarfsgerechte medizinische Versorgung und eine angemessene Betreuung von Senioren aus. „Wir wollen die richtigen Rahmenbedingungen schaffen, damit sich die Bürger in ihrer Heimat wohlfühlen”, sagte Nico Tippelt. „Dazu gehört auch, dass wir ihre Sicherheitsbedürfnisse ernst nehmen.” Für die FDP bedeutet dies, Zivilcourage gegen Extremismus und Gewaltbereitschaft zu zeigen, ebenso wie Drogenkriminalität präventiv und aktiv zu bekämpfen und Polizeistandorte langfristig zu sichern.

Entwicklungspotenzial sehen die Liberalen im Hinblick auf den Tourismus. Demnach lassen sich verschiedene Projekte besser vernetzen und neue Ideen anstoßen. Gleichzeitig soll die Kulturlandschaft im Landkreis mit seinen Landschaftsschutz- und Erholungsgebieten erhalten bleiben. Weitere Windkraftanlagen will die FDP daher verhindern: „Windrädern verschandeln nicht nur die Landschaft, sondern werden zunehmend zur Belastung für Anwohner. Hinzu kommt, dass die sogenannte Energiewende gründlich gefloppt ist und uns Stromkunden teuer zu stehen kommt”, sagte Nico Tippelt.

Zur Kreistagswahl am 25. Mai treten 83 Bewerber für die FDP an.