Suche auf www.nico-tippelt.de



Netzwerk-Profile



FDP hilft e.V.
logo_fdp_hilft.gif



Bilanz der FDP-Landtagsfraktion
Halbzeitbilanz



Impressum
Das Impressum dieses Internetauftritts finden Sie hier.

Artikel

Erfolgreiche Landesausstellung bindet alle Initiativen in Südwestsachsen ein

(28.01.2014) Nico Tippelt begrüßt Konzept zur 4. Landesausstellung in Zwickau

Dresden/Zwickau. Das sächsische CDU/FDP-Kabinett hat am Dienstag das Konzept für die 4. Sächsische Landesausstellung 2018 mit dem zentralen Ausstellungsort Zwickau beschlossen. Im Hinblick auf die einzigartige Kulturgeschichte des industriellen Zeitalters in Sachsen soll dabei das Jahr 2018 als „Jahr der Industriekultur“ die Vielfalt dieser Tradition erlebbar machen. Die Landesausstellung soll von Zwickau aus in die Region Südwestsachsen ausstrahlen und auch einschlägige Institutionen oder Initiativen an anderen Orten einbinden. Konkret heißt es in dem Konzept: „In diesem Rahmen wird die 4. Sächsische Landesausstellung als zentrale Veranstaltung zugleich eine Netzwerkfunktion für die Partner mit besonderem industriekulturellem Erbe übernehmen.“

"Wir freuen uns, dass jetzt unsere Vorstellungen in dem Beschluss berücksichtigt wurden", sagte dazu der Landtagsabgeordnete aus dem Landkreis Zwickau, Nico Tippelt. "Uns war es als FDP besonders wichtig, dass sich die Landesausstellung nicht einzig und allein auf Zwickau beschränkt, sondern beim Thema Industriekultur auch andere Orte und Initiativen in Südwestsachsen mit eingebunden werden." Als Beispiele nannte er das Industriemuseum in Chemnitz, das Bergbaumuseum in Oelsnitz, die Tuchfabrik in Crimmitschau oder auch die Hempelsche Fabrik in Plauen.

"Das industrielle Herz Sachsens schlägt traditionell in der ganzen Region hier, deshalb wird die Landesausstellung dann ein echter Erfolg, wenn wir das in dieser Breite auch abbilden", betonte der Kulturpolitiker. "Industriekultur in Sachsen mit ihrer großen Tradition, ihrer Bedeutung für Gegenwart und Zukunft, ist für uns als FDP-Fraktion Herzenssache. Auch deshalb haben wir seit 2004 dafür gekämpft, dem Thema die gebührende Bedeutung zurückzugeben, ab 2009 den Mittelrückgang gestoppt und uns im Doppelhaushalt 2012/13 erfolgreich für deutlich mehr Mittel für die Industriekultur durchgesetzt."