Suche auf www.nico-tippelt.de



Netzwerk-Profile



FDP hilft e.V.
logo_fdp_hilft.gif



Bilanz der FDP-Landtagsfraktion
Halbzeitbilanz



Impressum
Das Impressum dieses Internetauftritts finden Sie hier.

Artikel

Ausbildungsverkehr im Kreis Zwickau wird stärker gefördert

(10.01.2012) Ländlicher Raum profitiert von Neuregelung für ÖPNV

Dresden. Die Fahrkarten im Öffentlichen Personennahverkehr für Schüler, Berufsschüler und Studenten werden in ländlichen Regionen künftig stärker gefördert – unter anderem im Landkreis Zwickau. Der Sächsische Landtag hat eine entsprechende Neuregelung zur Finanzierung des sogenannten Ausbildungsverkehrs auf den Weg gebracht. Der Verkehrsausschuss des Parlaments beschloss mit der Mehrheit von CDU und FDP den neuen Verteilungsschlüssel für die Zuschüsse des Freistaates an die Landkreise und kreisfreien Städte. Insgesamt stellt der Freistaat für die Jahre 2012/13 jeweils 54 Millionen Euro für den Ausbildungsverkehr zur Verfügung. Das sind pro Jahr eine Million Euro mehr als im Jahr 2010.

„Der Landkreis Zwickau profitiert vom neuen Berechnungsmodell der Koalition“, erklärt der FDP-Landtagsabgeordnete Nico Tippelt. „Insgesamt stehen über 790.000 Euro mehr zur Verfügung.“ In den neuen Planungen fallen die Schülerzahl und das Verhältnis von Schülern zur Gesamtfläche eines Landkreises stärker ins Gewicht. „Auf diese Weise berücksichtigen wir den tatsächlichen Mehraufwand für die Schülerbeförderung in ländlichen Regionen besser, weil hier größere Entfernungen zurückzulegen sind und eine andere Kostenstruktur besteht als in Großstädten“, sagte Nico Tippelt. Insgesamt erhält der ländliche Raum rund 2,5 Millionen Euro mehr als bisher. Das entspricht einem Zuwachs von rund acht Prozent.

"Das neue Modell sorgt bei der Finanzierung des Schülerverkehrs für eine gerechtere Verteilung der Zuschüsse, weil die Mittel sich künftig stärker am tatsächlichen Mehraufwand orientieren“, sagte Torsten Herbst, verkehrspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Sächsischen Landtag. „Anders als bisher werden nicht mehr nur allgemeine Bedarfsanmeldungen, sondern transparente und objektive Fakten herangezogen.“ Gerade in dünn besiedelten Gebieten seien die Kosten für die Schülerbeförderung aufgrund der Schulschließungen in der Vergangenheit oft deutlich höher als in größeren Städten. „Es ist deshalb richtig, dass der ländliche Raum künftig im Schnitt acht Prozent mehr Zuschüsse für ermäßigte Tickets für Schüler und Studenten erhält", fasste Herbst zusammen.

Eine Übersicht über die Verteilung der Zuschüsse des Freistaats für den Ausbildungsverkehr auf die einzelnen Landkreise für die Jahre 2012/13 im Internet